Im Jahre 1950 wurde in Odenheim der Verein der Aquarien- und Vogelfreunde gegründet. Bereits drei Jahre später wurde dieser in Verein der Vogelfreunde Odenheim umbenannt, da die Aquarianer ihre Aktivitäten mittlerweile eingestellt hatten. Von der Anfangszeit bis etwa Mitte der Achtziger Jahre lag das Hauptinteresse der Vereinsmitglieder beim Züchten von heimischen Vögeln sowie Exoten wie etwa Großsittichen und Papageien. Ein besonderer Höhepunkt waren damals die regelmäßig durchgeführten Vogelschauen, welche stets zahlreiche Besucher aus der ganzen Region nach Odenheim lockten. Die ersten Veranstaltungen dieser Art wurden in der "Restratz", also der Bahnhofswirtschaft, durchgeführt, bevor man 1954 in den Saal des Gasthauses "Blume" wechselte. 


Die Vorbereitung der Vogelschauen begann oft schon Wochen vor dem eigentlichen Ereignis, vor allem die aufwendigen und in Handarbeit gefertigten Bühnenbilder und Dekorationen bedeuteten für die damaligen Aktiven unseres Vereins unzählige Stunden Arbeit. Auch der Auf- und Abbau dauerte normalerweise mehrere Tage. All diese Mühen lohnten sich jedoch aufgrund der überaus positiven Besucherresonanz. Besonders gut in Erinnerung blieb das Bühnenbild der Vogelschau des Jahres 1959. Damals wurde der Odenheimer Siegfriedsbrunnen von den Vereinsmitgliedern originalgetreu nachgebaut und von dem bekannten Odenheimer Künstler Karl Rausch bemalt.

Aber auch zu diesen Zeiten gab es schon Bestrebungen, die Bevölkerung über unsere lokale Tierwelt zu informieren sowie erste Maßnahmen in Sachen Naturschutz.  So wurden zum Beispiel vereinzelte Vogelwanderungen durchgeführt, Vorträge vor Schulklassen gehalten und Bruthöhlen in den heimischen Wäldern aufgehängt. Im Jahr 1967 zeigte der Verein in der Alten Schule Odenheim Heinz Sielmanns bekannten Film über Spechte, die "Zimmerleute des Waldes". Unter den Gästen waren u.a. die Bürgermeister von Menzingen und Eichelberg, der damals für unseren Landkreis zuständige Oberforstrat sowie Vertreter der Lokalpresse.

Ende der sechziger Jahre kam dann die Idee auf, einen Vogelpark auf Odenheimer Gemarkung zu errichten, wobei man zunächst ein Gelände beim Siegfriedsbrunnen ins Auge gefasst hatte und später zwei mögliche Standorte im innerörtlichen Bereich. Auch die Gemeinde unterstützte damals dieses Vorhaben, allerdings wurde es letztendlich nach gründlichen Überlegungen von Seiten des Vereins wieder verworfen, da die zu erwartenden Unterhaltskosten und der erforderliche Arbeitsaufwand zu groß gewesen wären.

Im Jahr 1971 wurde dann jedoch der "Bieringer Steinbruch" im Gewann Taubenklinge ersteigert, das erste der vereinseigenen Schutzgebiete, auf dem wenig später unsere heute noch viel genutzte Schutzhütte gebaut wurde.  

Ab dem Jahr 1973 wurden die jährlichen Vogelschauen wegen der immensen Nachfrage in der Odenheimer Mehrzweckhalle durchgeführt, was den Arbeitsaufwand für die Mitglieder aufgrund der größeren Räumlichkeit noch erhöhte. Genau zehn Jahre später, also im Jahr 1983, fand dort auch die letzte Vogelschau statt, welche nochmals fast 1500 Besucher anlocken konnte. Der Grund für die Einstellung dieser Veranstaltungen waren gesetzliche Änderungen, welche das Züchten und Ausstellen jener Vogelarten, auf welche sich die Mehrheit der damaligen Mitglieder spezialisiert hatte, fortan in einem hohen Maße erschwerten.

 

Mit dem Wegfall der Ausstellungen und durch die Einschränkungen bei der Zucht konzentrierte sich der Verein immer mehr auf das Thema Natur- und Vogelschutz. Im Laufe der Jahre kamen weitere Schutzgebiete und somit auch weitere Aufgaben in Sachen Artenpflege sowie Biotoperhaltung dazu, den aktuellen Stand können Sie jeweils hier und hier nachlesen. 

 

Von den siebziger Jahren bis Anfang der Neunziger nahmen unsere Mitglieder auch regelmäßig an Veranstaltungen des Odenheimer Karnevals teil. Mit thematisch gestalteten Motiv-Wagen und passenden Kostümen präsentierte sich der Verein an den weithin bekannten Rosenmontagsumzügen, auch wurde einmal pro Saison ein Faschingsball in der Odenheimer Mehrzweckhalle durchgeführt. 

In den Jahren 2000 und 2010 wurde das 50. jährige bzw. 60. jährige Jubiläum innerhalb des Vereins begangen, im Jahr 2013 erfolgte die Umbenennung in Natur- und Vogelschutzverein Odenheim 1950 e.V.

 

Im Laufe von über sechs Jahrzehnten haben sich natürlich viele Mitglieder durch Ihren Einsatz hervorgetan, zu viele um sie hier alle namentlich zu nennen. Deshalb wollen wir uns abschließend auf die Aufzählung der Vereinsvorstände beschränken.

Dieses Ehrenamt begleiteten in unserem Verein bisher die folgenden Personen:

  • 1950 - 1969     Alexander Wüstum
  • 1969 - 1971     Günter Karch
  • 1971 - 1973     Arthur Riedel
  • 1973 - 1991     Wendelin Senn
  • 1991 - 2001     Günter Karch
  • 2001 - 2011     Robert Wormer
  • 2011 - 2013     Theo Steinhauser
  • 2013 - 2017     Günther Mayer 
  • 2017 - 2017     Theo Steinhauser
  • 2017 -               Eberhard Blösch

Selbstverständlich gilt unser Dank aber auch allen anderen bisherigen und aktuellen Mitgliedern, ohne die eine derart lange Historie nicht möglich gewesen wäre. Wenn auch Sie nun den Wunsch haben, aktiv die weitere Geschichte unseres Vereins mitzugestalten, finden Sie hier unser Beitrittsformular.


Der obige Text orientiert sich inhaltlich an einem von unserem Vereinsmitglied Robert Wormer verfassten Artikel, welcher im "Linsabauch"-Heft Nr. 15 des Heimatkundlichen Arbeitskreises Odenheim erschienen ist.